Event-Streaming für Dummies (und zukünftige Brain-ies)

Wie auch Sie zum Event-Streaming-Experten werden

Wenn Sie nur eine vage Vorstellung davon haben, was Event-Streaming überhaupt ist und wie Sie sich in dieser undurchsichtigen, dunklen Wolke zurechtfinden, dann sind Sie hier genau richtig. Es geht um Events. Es geht um Streamen. So weit, so klar. So weit gefasst die beiden Begriffe aber auch sind, so viele Möglichkeiten der Umsetzung gibt es auch. Virtuelle Konferenzen, LIVE-Weinverkostungen, LIVE-Konzerte, Webcasts, LIVE-Workshops, LIVE-Awards (Preisveranstaltungen) und sogar LIVE\-OP.

Mann am Arbeitsplatz am Telefon
Drivve DM

Werbespot für das Unternehmen Drivve, welches Software für Multifunktionsdrucker erst... mehr erfahren!

 

Warum?

Die unterschiedlich gewichteten Ziele

Unterhaltung, Informationsvermittlung und Werbung bzw. Imagepflege. Alle drei Aspekte kommen immer vor. Sie sollten sich also erstmal gewiss werden, auf welche Punkte Sie wie stark Ihren Fokus legen wollen. Alle drei Ziele sollten aber auch immer vorhanden sein. Eine Informationsveranstaltung wird keine Zuschauer halten können, wenn sie nicht auch etwas unterhaltsam ist und umgekehrt. 

Dabei ist der Erfolg der Unterhaltung und Informationsvermittlung auch oft vom Grad der Interaktion abhängig. Schließlich sollen die Zuschauer zuhause vor den Bildschirmen sich möglichst als Teil der Veranstaltung fühlen, gerade wenn darauf wert gelegt wird, dass bei der LIVE-Übertragung möglichst viele anwesend sein sollen. Dies erreicht man beispielsweise über Umfragen, Teilnehmerfragen, LIVE\-Schalten oder sogar LIVE-Verkostungen (Der Zuschauer bekommt dabei ein Paket zur Verkostung nach Hause geliefert). Gerade bei virtuellen Konferenzen ist die Kommunikation zwischen den Beteiligten, also die Kontaktpflege, ebenso entscheidend wie die Informationsseite. 

Im Grunde lassen sich die Teilnehmer einer LIVE-Produktion in zwei Kategorien einteilen. In die Protagonisten und die Zuschauer. Während sich die Protagonisten meist vor der Kamera befinden, sind die Zuschauer zuhause vor den Bildschirmen. Es gibt natürlich Ausnahmen. So gibt es auch Protagonisten, die LIVE von Zuhause oder einem anderen Ort zugeschaltet werden und es gibt Zuschauer, die als Publikum auch von der Kamera gezeigt werden und sogar mit den Protagonisten in direkten Kontakt treten können. 

Jedes Event lässt sich rein virtuell oder in hybrider Weise, das heißt zum Teil virtuell, zum Teil mit physischer Anwesenheit, abhalten. Auch hier gibt es ein breites Spektrum an Möglichkeiten. 

ESP

... oder auch nicht

Wir hoffen, die Wolke hat sich nun ein wenig gelichtet. Zumindest haben Sie nun ein paar Begrifflichkeiten an der Hand, mit denen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen besser artikulieren können. Gerne stehen wir Ihnen zur weiteren Beratung zur Verfügung.

 

Wenn Sie sich das nun alles durchgelesen haben, aber eigentlich doch etwas über ereignisgesteuerte Informationssysteme, dem Event Stream Processing, erfahren wollten… Dann waren Sie hier doch leider falsch. Sorry for that.